Die Bedeutsamkeit von Gottes Entsendung von Boten

Die Entsendung wahrer Boten ist das Werk Gottes Selbst

Share on facebook
Share on email
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on telegram

MITGLIEDER DER KIRCHE CHRISTI weisen Gottes Entsendung Seiner Boten größte Bedeutsamkeit zu. Wir glauben fest daran, dass die Entsendung wahrer Boten das Werk Gottes selbst ist. In Seiner Verkündigung in Johannes 6, 29 bezeugt der Herr Jesus Christus, der größte unter Gottes Boten, folgende Wahrheit:

„Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Dies ist das Werk Gottes, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat.“ (Elberfelder Bibel)

Nur Gott allein kann dem Menschen, indem Er ihn beruft und auswählt, die Ehre geben, Sein Bote zu sein. Niemand kann diese Ehre jemals für sich in Anspruch nehmen (Hebr. 5,4 Elberfelder Bibel).

Die Gesandten Gottes machen Gottes Gesetze groß, herrlich und verkünden diese (Jes. 42, 21; 19 Elberfelder Bibel). Sie lehren nicht ihren eigenen Willen, sondern den Willen dessen, Der sie gesandt hat (Joh. 7, 16). Sie sind diejenigen, denen Er anvertraut hat, Seine Worte zu predigen (Joh. 6, 29; 3, 34). Es gibt auch das Zeugnis, das beweist, dass der Herr Gott sie auserwählt und gesandt hat, wie es in biblischen Prophezeiungen geäußert wird.

In der Tat ist es das, was Christus Selbst denen bezeugt hat, die während Seines Dienstes auf Erden abgeneigt gewesen sind, Ihn als Denjenigen anzuerkennen, der zu ihnen die Worte Gottes sprechen sollte.

Christus hat ihnen gesagt, dass sie in die Schriften erforschen sollen, denn dort können sie die Prophezeiungen finden, die Zeugnis über Ihn ablegen (Jes. 61, 1-2; Joh. 5, 39-40 Elberfelder Bibel).

Apostel Paulus und Barnabas haben ebenfalls die biblische Prophezeiung zitiert, die ihren heiligen Auftrag bezeugen, nämlich Gottes Worte den Heiden zu predigen (Jes. 49, 6; Apg. 13, 47 Elberfelder Bibel).

Sogar Johannes der Täufer hat eine Prophezeiung im Buch Jesaja über ihn zitiert, und hat gesagt, dass er ihre Erfüllung sei (Jes. 40, 3; Joh.1, 23 Elberfelder Bibel).

Gott entsendet Seine Boten, um den Menschen die Augen zu öffnen, damit sie sich von der Finsternis zum Licht bekehren; sie aus der Macht Satans zu befreien und sie Gott zu übergeben, damit sie die Vergebung der Sünden und das verheißene Erbe erhalten. (Apg. 26, 17-18 Elberfelder Bibel).

Daher sollten die Menschen Gottes Gesetz von Seinen Boten erfragen, wie es in Maleachi 2, 7 heißt:

„Denn die Lippen des Priesters sollen die Erkenntnis bewahren, und aus seinem Mund soll man das Gesetz erfragen; denn er ist ein Bote des HERRN der Heerscharen.“ (Schlachter Bibel)

Der in diesen Versen erwähnte Priester bezieht sich auf levitische Priester, die während des Zeitalters der Propheten von Gott gesandt wurden, um Seine Worte zu verkünden.

Im christlichen Zeitalter gibt es Boten, die Gott und Christus gesandt haben, ihre Botschafter zu sein, um dem Menschen die Botschaft der Versöhnung zu bringen und die gebrochene Beziehung zu Gott zu wiederherzustellen. (Joh. 13, 20; 2 Kor. 5, 18-21,  Neues Leben. Die Bibel; Jes. 59, 2; Eph. 2, 12 Elberfelder Bibel).

In den letzten Tagen hat Gott Bruder Felix Y. Manalo gesandt, um Seine Gesetze und Lehren zu predigen. Es gibt Prophezeiungen in der Bibel, dessen Erfüllung er ist — Beweise dafür, dass Gott tatsächlich Bruder Manalo gesandt hat. Und genau wie die früheren Gesandten es getan haben, hat auch Bruder Manalo die Gesetze und Lehren des Herrn verkündet, um seinen Auftrag zu erfüllen, den Menschen Gottes Gerechtigkeit, das Evangelium, zu bringen, damit sie gerettet werden (Offb. 7, 2-3; Jes. 41, 9-10; 46, 11-13; Röm. 1, 16-17 Elberfelder Bibel).

In der Tat ist es Gottes Absicht, Seine Boten zu entsenden, um den Menschen die Wahrheit offenzulegen, die sie zur Errettung führen wird. Das ist die wichtige Mission und Pflicht, die Gottes Boten zu unserem Nutzen erfüllen.

Die Lehren Gottes, die Bruder Felix Manalo gepredigt hat, werden von der Iglesia Ni Cristo (Kirche Christi) durch die Führung ihres Kirchenverwalters, Bruder Eduardo V. Manalo, treu aufrechterhalten.

Wenn ein Mensch Gottes Boten ablehnt, dann lehnt er somit den Herrn Gott ab, der sie gesandt hat (Lk. 10, 16 Einheitsübersetzung). Das ist eine schwere Sünde—viel schlimmer als die bösen Taten der Menschen von Sodom und Gomorra, die Gottes schrecklichen Zorn hervorgerufen haben (Mt. 10, 14-15 Elberfelder Bibel).

Menschen sollten an der Bedeutsamkeit von Gottes Entsendung von Boten glauben. Der Herr Jesus Christus versichert denen, die die von Gott gesandten Boten aufnehmen und an sie glauben, dass sie mit Sicherheit ihren Lohn erhalten werden (Mt. 10, 42 Elberfelder Bibel).

Share on facebook
Share on email
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on telegram

The official website of Pasugo: God’s Message magazine of the Iglesia Ni Cristo (Church Of Christ), contains religious articles, Church news, and photos

Terms and Privacy Policy

We process and collect personal data based on our Terms and Privacy Policy to improve and analyze our service.