Share on facebook
Share on email
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on telegram

LANGUAGE

Die Eigenschaften des wahren Gott, des Vaters

Von KENNETH A. OUANO

(Übersetzt ins Deutsche von JED CAALIM)

ES GIBT MENSCHEN heutzutage, die den Glauben an Gott verlieren. Und es gibt die, dessen Glaube an Gott mehr und mehr auf Mythen, Legenden und persönlichen Meinungen beruht. Dies ist einer der Dinge, worin sich die Iglesia Ni Cristo (Kirche Christi) von anderen so genannten „christlichen” Kirchen unterscheidet: Wenn es um die Kenntnis Gottes geht, hält sich die wahre Kirche strikt an Seine offenbarten Wahrheiten in der Heiligen Schrift oder der Bibel.

So glauben die Mitglieder der Kirche Christi fest daran, dass es nur einen Gott gibt, den Allmächtigen Vater im Himmel (Johannes 17:3,1 Elberfelder). Er ist der Schöpfer aller Dinge, und auch der Mensch gehört zu seiner Schöpfung (Ps. 100,3 Elberfelder).

Seine Macht
Der eine wahre Gott sprach von sich Selbst, indem Er sagte: „Ich bin Gott, der Allmächtige” (Gen. 35,11 Elberfelder). Er stellte Sich Selbst als Denjenigen vor, der die Herrschaft oder die höchste Macht hat, und verkündete Seine Omnipotenz. Wahre Christen glauben, dass es nur einen Gott gibt (1. Korinther 8,6) und dass nichts und niemand Seine Macht übertrifft:

 „»Denn alles hat er seinen Füßen unterworfen.« Wenn es aber heißt, dass alles unterworfen ist, so ist klar, dass jener ausgenommen ist, der ihm alles unterworfen hat. Wenn ihm aber alles unterworfen ist, dann wird auch der Sohn selbst dem unterworfen sein, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott alles in allem ist.“ (1. Korinther 15,27-28 Elberfelder)

Wahre Christen, die den Vater als den einen wahren Gott erkennen (2. Korinther 1,3), glauben auch, dass Er über allem, durch alles und in uns allen ist (Epheser 4,6). Sie halten den Glauben der früheren Diener Gottes aufrecht, dass die Augen des Herrn Gottes an jedem Ort sind (Spr. 15,3) und dass Er hoch über allen Völkern ist und Seine Herrlichkeit den Himmel überstrahlt (Ps. 113,4 Gute Nachricht Bibel). Somit ist die Omnipräsenz auch eine der Eigenschaften des einen wahren Gottes. In der Bibel heißt es, dass Gott Selbst dies den Menschen erklärt hat:

„Bin ich ⟨nur⟩ ein Gott aus der Nähe, spricht der HERR, und nicht ⟨auch⟩ ein Gott aus der Ferne?  Oder kann sich jemand in Schlupfwinkeln verbergen, und ich, ich sähe ihn nicht?, spricht der HERR. Bin ich es nicht, der den Himmel und die Erde erfüllt?, spricht der HERR“. (Jer. 23,23-24 Elberfelder)

Gottes Macht ist unermesslich groß und ewig. Seine Macht ist an den Dingen, die Er geschaffen hat, deutlich zu erkennen und beweist Seine unbestreitbare Existenz:

„Seit Erschaffung der Welt wird nämlich seine unsichtbare Wirklichkeit an den Werken der Schöpfung mit der Vernunft wahrgenommen, seine ewige Macht und Gottheit. Daher sind sie unentschuldbar. (Röm. 1,20 NKJV)

Seitdem der Mensch die Komplexität selbst des kleinsten Organismus erkannte und über die Weite des Weltalls gestaunt hat, gibt es Menschen, die daran zweifeln, wie ein Gott, dass alles erschaffen haben kann. Die Bibel bringt Licht in diese Angelegenheit:

„So spricht der HERR, dein Erlöser, der dich von Mutterleib an geformt hat: Ich bin der HERR, der alles bewirkt, der allein den Himmel ausgespannt hat, der die Erde ausgebreitet hat aus eigener Kraft,“ (Jes. 44,24 Einheitsübersetzung)

Der eine wahre Gott hat Selbst alle Dinge im Universum erschaffen, Er erhielt also keine Hilfe von irgendjemandem. Er allein schuf den Himmel und das Firmament (Ps. 19,1-4) und Seine mächtige Hand schuf und gab jedem Lebewesen, einschließlich der Menschen, Leben (Hiob 12,7-10). So groß ist die Macht Gottes.

Seine Weisheit
Der eine wahre Gott ist ein Allwissender Gott—Er kennt alle Dinge (1. Johannes 3,20). Wie viel weiß Gott? Er Selbst hat erklärt, dass Er alles in der Vergangenheit, in der Gegenwart und in der Zukunft kennt:

„Was ich früher vorausgesagt habe, ist eingetroffen. Nun kündige ich Neues an. Ich sage es euch im Voraus, noch ehe es eintrifft.“ (Jes. 42,9 Gute Nachricht Bibel)

Kein Mensch kann Seine Gedanken und Gefühle vor Gott verbergen. Es gibt nichts, was Gott nicht wissen könnte, auch wenn es verborgen ist:

„Oder kann sich jemand so heimlich verbergen, dass ich ihn nicht sehe?, spricht der HERR. Erfülle ich nicht den Himmel und die Erde?, spricht der HERR.“ (Jer. 23,24 Schlachter 2000)

Allwissenheit ist ein weiteres einzigartiges Attribut des einen wahren Gottes. Er weiß alles, sogar die Dinge, die in den Herzen aller Menschen sind (1. Könige 8,39). All dieses Wissen und diese Weisheit sind Gott bekannt, nicht, weil Ihn jemand gelehrt hat (Jes. 40,13-14). Die Wahrheit ist, dass Gott Selbst die Weisheit von Anfang an festgelegt hat (Spr. 8:1, 12, 22-23). Wenn also jemand einen „Gott“ anbetet, der nicht allwissend ist, dann betet er einen falschen Gott an.

Seine Existenz
Laut dem Herrn Jesus Christus ist Gott Geist (Johannes 4:24). Im Gegensatz zu einem menschlichen Wesen hat ein Geist weder Fleisch noch Knochen (Lukas 24:39), hat kein Bild oder Form und ist unsichtbar (1. Tim. 1:17). Gottes Seinszustand wird noch deutlicher, wenn man weiß, dass Er selbst erklärt hat, dass Er kein Mensch ist (Hos. 11,9). Im Gegensatz zum Menschen ist Gott vollkommen (Mt. 5,48) und unveränderlich (Mal. 3,6). Die früheren Israeliten wussten das, und auch die frühen Christen verstanden, dass Gott keine Veränderung hat, nicht einmal eine Spur der Veränderung oder des Wechsels (Jakobus 1,17 SLT). Wenn Menschen also Götzen oder Bilder von Männern, Frauen, Tieren oder Ähnlichem anbeten, dann sind es falsche Götter, die sie verehren.

Alte Kulturen glaubten an Gottheiten, die in ihren epischen Geschichten lebten und starben. Diese Menschen verehrten sie als Götter. Wir können jedoch unterscheiden, dass weder einer von ihnen der wahre Gott ist, denn der eine wahre Gott stirbt nicht. Er ist unsterblich und ewig (I. Tim. 1:17), da Er keinen Anfang und kein Ende hat:

„Noch bevor die Berge erschaffen wurden, bevor du die Erde und das Weltall schufst, warst du Gott, du bist ohne Anfang und ohne Ende.“ (Ps. 90,2 Neues Leben. Die Bibel)

Gott ist allwissend und nichts ist vor Ihm verborgen. Er ist vollkommen und unveränderlich und allmächtig, aber Er ist auch gerecht, barmherzig und voller Güte (Jer. 32,18, Num. 14,18). Die Menschen sollten wissen, wer der wahre Gott ist und was Seine Eigenschaften sind.

Ihn zu kennen ist jedoch nicht genug. Es ist die Pflicht des Menschen, Ihn anzubeten und Ihm zu dienen, so wie es in Psalm 95,6-7 geschrieben steht:

„Kommt, lasst uns anbeten und uns neigen, lasst uns niederknien vor dem HERRN, der uns gemacht hat! Denn er ist unser Gott, und wir sind das Volk seiner Weide und die Herde seiner Hand. Heute, wenn ihr seine Stimme hört …” (Elberfelder)

 
Share on facebook
Share on email
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on telegram