Share on facebook
Share on email
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on telegram

„Wäre ich doch nur als Prinz geboren”

Es ist sicherlich eine große Ehre, das Kind eines Königs zu sein. Umso mehr, wenn man ein Sohn oder eine Tochter des größten Königs aller Zeiten ist?

Von JENSEN DG. MAÑEBOG

(Übersetzt ins Deutsche von JOEL B. CATALAN)

WIE WÜRDEN SIE SICH FÜHLEN, wenn Sie herausfinden würden, dass Sie ein legitimer Sohn oder eine legitime Tochter eines Königs sind?

In Anbetracht dessen, wie schwierig es ist, einen großen Sprung von einer sozioökonomischen Ebene zur anderen zu machen, wünschen sich viele manchmal als eine Form des flüchtigen Traumes oder als Ausdruck der Unzufriedenheit, dass sie in eine königliche Familie hineingeboren werden, mit der sie Blutsverwandte von einem herrschenden König oder von einer Königin eines bestimmten Königreichs oder Monarchie sind.

Wenn ein solcher Traum zu unmöglich ist, würden sich andere damit zufriedengeben, wenn auch unwahrscheinlich, durch Heirat mit dem Königshaus verbunden zu sein. Zahlreiche Spielfilme haben eine Handlung wie diese mehrfach genutzt und verkauft, vor allem, weil sie sich an Zuschauer richtet, die sich erträumen, ein märchenhaftes Schicksal zu erleben. Unbestreitbar möchten viele, wenn nicht alle, zumindest einen Vorgeschmack auf die Vorteile haben, die mit der königlichen Zugehörigkeit einhergehen.

Es ist sicherlich eine große Ehre, ein Kind eines Königs zu sein. Umso mehr, wenn man ein Sohn oder eine Tochter des größten Königs aller Zeiten ist?

Die Bibel beweist, dass wahre Christen echte Mitglieder der Familie Gottes, des Königs der Könige, sind (1. Tim. 6,15). Für Mitglieder der Kirche Christi, die durch das Blut Christi erlöst wurde (Apostelgeschichte 20,28 Lamsa Translation), heißt es in der Bibel:

„…ihr seid Mitbürger der Heiligen und gehört zur Familie Gottes.” (Eph. 2,19 Neue evangelistische Übersetzung)

„Zu jener Zeit wart ihr von Christus getrennt, der Gemeinde Israels fremd und von dem Bund der Verheißung ausgeschlossen; ihr hattet keine Hoffnung und lebtet ohne Gott in der Welt. Jetzt aber seid ihr, die ihr einst in der Ferne wart, in Christus Jesus, nämlich durch sein Blut, in die Nähe gekommen.”(Eph. 2,12-13 EÜ)

Im Gegensatz zu der allgemeinen Meinung, werden nicht alle Menschen von Gott als Seine Kinder betrachtet. Obwohl es wahr ist, dass alle von Ihm geschaffen wurden sind, sind Menschen, die durch Sünden verdorben wurden, „nicht seine Kinder“ (Dtn. 32,6;5 Elberfelder). Und da alle Menschen außer Christus, gesündigt haben (Röm. 3,23; 1 Petr. 2,21-22 Elberfelder), ist es ein „Recht“ oder ein „Privileg“ geworden, Kinder Gottes zu werden, das ausschließlich Menschen gegeben wird, die Christus empfangen und an Ihn glauben:

 „so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben, die nicht aus Geblüt, auch nicht aus dem Willen des Fleisches, auch nicht aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.” (Johannes 1, 12-13 Elberfelder)

Und um diejenigen auseinanderzuhalten, die wirklich an Ihn glauben, sagte Christus selbst: „Aber ihr glaubt nicht, denn ihr seid nicht von meinen Schafen“ (Johannes 10,26 Elberfelder). Die Schafe Christi—diejenigen, die wirklich an Christus glauben und daher in der Bibel als Kinder Gottes gekennzeichnet werden—befinden sich in „einer Herde“ (Johannes 10,16), der Kirche Christi (Apg. 20,28 Lamsa).

Glückselig sind die Mitglieder der Kirche Christi in diesen letzten Tagen, da Gott sie betrachtet und ruft: „Meine Söhne aus der Ferne und meine Töchter von den Enden der Erde“ (Jes. 43,5-6 King James Version), denn so, sind sie Seine rechtmäßigen „Erben“ (Röm. 8,16-17 Elberfelder). Da sie Seine Kinder sind, bedeutet dies, dass sie Seine Erben sind, Miterben Christi (Röm. 8,17 Elberfelder). In diesem Leben wird Gott sie nicht verlassen, denn inmitten der Schwierigkeiten, wenn sie zu Ihm rufen, wird Er ihre Gebete beantworten (Sach. 13,9).

Selbst wenn Mitglieder der Kirche Christi niemals die Möglichkeit erhalten, wichtige Regierungsposten oder militärische Befehle auszuführen, wie dies die Herrschende in absoluten Monarchien tun; selbst wenn sie nicht in großen zeremoniellen Funktionen als in konstitutionellen Monarchien auftreten; und selbst wenn sie nicht in Palästen leben, haben sie als Kinder Gottes, der König aller Könige, das größte Erbe, auf das sie sich freuen können: das ewige Leben in der herrlichen heiligen Stadt, in der es keinen Tod mehr geben wird, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz (Offb. 21,1-4 Elberfelder).

Wahre Christen besitzen das größte Königreich, in dem ihr Vater, der größte König, regiert. Deshalb bilden sie eine Familie, die königlich größer ist als jede andere, denn sie sind das „von Gott erwählte Volk; … eine königliche Priesterschaft, eine heilige Nation, ein Volk, das ihm allein gehört. “ (1. Petr. 2,9 NGÜ).

Share on facebook
Share on email
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on telegram

The official website of Pasugo: God’s Message magazine of the Iglesia Ni Cristo (Church Of Christ), contains religious articles, Church news, and photos

Terms and Privacy Policy

We process and collect personal data based on our Terms and Privacy Policy to improve and analyze our service.